Lebensrhythmus im Blick behalten

ERSTER SMARTPHONE-KOMPATIBLER HERZMONITOR FÜR KONTINUIERLICHE AUFZEICHNUNGEN BEI HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN BEGLEITET PATIENTEN DEZENT IM ALLTAG

Wiesbaden, 09. August 2018– Herzklopfen, Schwindel, Atemnot, eines dieser drei Gesundheitsprobleme hat wohl fast jeder Mensch schon einmal verspürt. Sind sie wieder vorbei, geraten sie schnell in Vergessenheit, ohne dass die Konsultation eines Arztes erfolgte, um der Ursache auf den Grund zu gehen. Dabei können diese Symptome Hinweise darauf sein, dass der wichtigste Antrieb im Körper Hilfe benötigt – das Herz. Aus dem "Deutschen Herzbericht“ 2017 der Deutschen Herzstiftung geht hervor, dass Herzerkrankungen Todesursache Nummer eins in Deutschland sind. Insbesondere Herzrhythmusstörungen nehmen bei den Herzerkrankungen in den letzten Jahren zu. Unbemerkt und unbehandelt steigern sie das Sterberisiko Auch das sogenannte Vorhofflimmern zählt dazu und der "Deutsche Herzbericht"prognostiziert, dass die Zahl der Arrhythmien in den nächsten 50 Jahren um 50 Prozent ansteigen wird. "Herzrhythmusstörungen können wir sehr gut behandeln und so die damit einhergehenden Gesundheitsgefahren reduzieren. Doch dazu müssen die Störungen genau diagnostiziert und ab diesem Moment kontinuierlich beobachtet werden, um die Behandlungen auf den jeweiligen Patienten abzustimmen", sagt Privatdozent Dr. Georg Nölker, Rhythmologe und Chefarzt der Kardiologie am Katharinen-Hospital in Unna, und erläutert: "Mit dem innovativen Herzmonitor Confirm Rx™ erhalten Herzpatienten einen dezenten kleinen Begleiter, der die Herztätigkeit den gesamten Tag lang im Blick behält."

Wie kommt das Herz aus dem Rhythmus?

Damit das Herz gleichmäßig schlägt, erhält es kontinuierlich Impulssignale. Diese Signale können jedoch durch Krankheiten oder aufgrund von Verletzungen gestört werden. Das Herz gerät aus dem Rhythmus und schlägt dann viel zu schnell oder viel zu langsam. Als Folge wird das Blut entweder nicht mehr ausreichend durch den Körper gepumpt oder das Herz wird übermäßig belastet. "Herzrhythmusstörungen können zu Herzklopfen, Schwindel, Kurzatmigkeit oder kardialen Synkopen, besser bekannt als Ohnmacht oder Kreislaufkollaps, führen. Auf lange Sicht kann die Gefahr für einen Schlaganfall um ein Vielfaches steigen, insbesondere wenn es zu Vorhofflimmern kommt", warnt Dr. Nölker.

Mobiler Begleiter für die Herzgesundheit

Nicht immer bemerken Betroffene eine Unregelmäßigkeit des Herzrhythmus. Symptome, wie Schwindel, Atemnot, Engegefühl in der Brust oder Herzklopfen, treten nicht immer oder sehr unregelmäßig auf. Trotzdem können Rhythmusstörungen vorliegen. Sowohl für die Diagnose als auch für die anschließende Patientenbehandlung sollte eine Beobachtung der Herztätigkeit erfolgen, und das am besten ununterbrochen 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche. "Damit Herzpatienten in ihrem Leben und Alltag so wenig wie möglich an ihre Erkrankung denken, wurde Confirm Rx entwickelt. Dieser kleine Herzmonitor begleitet Patienten mit Herzrhythmusstörungen in ihrem Alltag direkt im Körper und zeichnet die Herzfrequenz über die myMerlinTM-App kontinuierlich in Echtzeit durch Verwendung eines handelsüblichen Smartphones auf", erklärt Dr. Nölker. Confirm Rx ist somit weltweit der einzige Herzmonitor, der Herztätigkeiten aufzeichnet, ohne dass dafür, wie bisher, große Handgeräte benötigt werden oder die Aufzeichnung stationär zu Hause durchgeführt werden müssen. Der Facharzt verdeutlicht: „Die App zeichnet die Herzfrequenz zuverlässig und lückenlos auf und ermöglicht so eine patientenfreundliche und effiziente telemedizinische Nachsorge bei Herzrhythmusstörungen. Mit der benutzerfreundlichen App können Patienten auch selbst Informationen anlegen, wie beispielsweise wann Schwindel, Herzklopfen, Atemnot oder eine Ohnmacht stattgefunden haben.“ Diese Informationen ermöglichen dem behandelnden Arzt in Kombination mit den Daten der Herztätigkeit, behandlungsbedürftige Störungen schneller und genauer zu diagnostizieren und auf den Patienten abgestimmt zu therapieren.

Minimalinvasiv eingesetzt

"Das Stäbchen in der Größe einer Büroklammer implantieren wir in einem minimalinvasiven Eingriff unter örtlicher Betäubung neben dem Brustbein. Das dauert rund 10 Minuten und die Patienten können anschließend sofort wieder aufstehe", gibt Dr. Nölker an. Der Confirm Rx beginnt nach einer einmaligen Programmierung direkt mit der Aufzeichnung der Herzschläge und sendet diese Informationen über Bluetooth an das Smartphone des Patienten. Kompatibel ist das System mit allen Mobiltelefonen der neueren Generationen. Dr. Nölker weist darauf hin: "Um die Daten bei der Übertragung zu schützen, verfügt das System über hohe Sicherheitsstandards. Das gilt für die Übermittlung zum Smartphone ebenso wie für die Übertragung an den behandelnden Arzt." Dabei erfolgt der Datenversand an den Arzt zu festen Zeiten automatisch oder auf Wunsch des Patienten. Der Datensatz ermöglicht es dem behandelnden Arzt, auftretende Störungen der Herzfrequenz zu sichten, ohne dass Patienten dazu Praxis oder Klinik aufsuchen müssen. "Durch die regelmäßig vom Smartphone geschickten Daten erhalten wir viel effektiver Angaben zu den auftretenden Herzstörungen und können unseren Patienten mit Anpassungen der Medikation oder anderen Maßnahmen helfen. Risiken für Vorhofflimmern, Schlaganfälle oder Herzstillstände lassen sich dadurch minimieren." Einmal eingesetzt, verrichtet das Gerät seinen Dienst etwa 2 Jahre, ein Austausch des Gerätes kann in einem unkomplizierten und kurzen Eingriff erfolgen.

Über Abbott:

Bei Abbott setzen wir uns dafür ein, dass Menschen ihr Leben durch die Kraft der Gesundheit in bestmöglicher Weise führen können. Seit über 125 Jahren bringen wir der Welt neue Produkte und Technologien – in den Bereichen Ernährung, Diagnostik, Medizintechnik und generische Marken-Pharmazeutika – und eröffnen dadurch mehr Menschen in all ihren Lebensphasen mehr Möglichkeiten. Heute arbeiten 99.000 von uns daran, dass die Menschen in den über 150 Ländern, für die wir tätig sind, nicht nur länger, sondern auch besser leben können.

Folgen Sie uns auf www.abbott.com, auf Facebook unter www.facebook.com/Abbott und auf Twitter unter @AbbottNews und @AbbottGlobal.

Abbott Media:

Astrid Tinnemans, astrid.tinnemans@abbott.com, 06122-583036

  • share Weiterleiten
  • print Drucken
  • download Herunterladen
true
accessibility

Sie sind dabei, zu einer anderen länder- oder regionalspezifischen Abbott-Website zu wechseln

Bitte beachten Sie, dass die von Ihnen angeforderte Website für die Einwohner eines speziellen Landes oder für spezielle Länder gedacht ist, wie auf dieser Website angegeben wird. Daher kann die Website Informationen über Arzneimittel, Medizinprodukte und andere Produkte oder Verwendungen dieser Produkte enthalten, die in anderen Ländern oder Regionen nicht genehmigt sind.


Die Website, die Sie angefordert haben, ist vielleicht nicht für Ihre spezielle Bildschirmgröße optimiert.

Möchten Sie fortfahren und diese Website verlassen?

accessibility

Sie sind dabei, die Abbott Websites zu verlassen und zu einer Website einer Drittfirma zu wechseln

Links, die Sie von den weltweiten Abbott-Websites zu anderen Seiten leiten, unterliegen nicht der Kontrolle durch Abbott und Abbott ist nicht für die Inhalte einer solchen Website oder untergeordnete Links solcher Websites verantwortlich. Abbott stellt diese Links nur als weiterführende Informationen zur Verfügung, und die Einbeziehung eines Links bedeutet nicht, dass Abbott die verlinkte Seite billigt.


Die Website, die Sie angefordert haben, ist vielleicht nicht für Ihre Bildschirmgröße optimiert.

Möchten Sie fortfahren und diese Website verlassen?